Fides Becker
Fides Beckers Werke sind komplex und faszinieren auf den ersten Blick durch ihre Kombinationen aus veschiedenen Motiven, Mustern und zusammengenähten Stoffen. Doch es ist nicht nur diese freche Mischung, die den irritierenden Charakter der wie in Träumen aufsteigenden Bilder bewirkt. Sie erhalten insbesondere durch die verfremdet eingesetzte Farbigkeit eine eigenwillige Aura.

Figuren, Lüster, Roben und neblig verschleierte Landschaften sind in verschiedenen Rot- und Blautönen und deren Mischungen wiedergegeben und
erwecken Assoziationen an altmeisterliche Rötelzeichnungen sowie an Porzellanmalerei.

Mit einer meisterhaften Technik versteht es Fides Becker, ihre Scheinrealitäten zu konstruieren. So bleibt es nicht beim Illusionismus einer vordergründigen Zauberwelt: Die Szenerien erweisen sich beim genauen Hinsehen als sorgfältig komponierte Arrangements, wobei die Künstlerin den bestechenden Realismus ihrer Bilder stets zu brechen weiß.
Biografisches

1962

geboren in Worms

1981 - 85
Städelschule Frankfurt/ Main

1985 - 88
Academie van Beelende Kunsten, Rotterdam

1986 - 89
Hochschule der Künste, Berlin

1985 - 96
Rotterdam

seit 1996
wieder in Frankfurt/ Main


Einzelausstellungen (Auswahl)

1992

Homo Sapiens Museum im Andresstift, Worms

1994
Erotica, Expo Henk, Rotterdam

1995
Erotica, W 139, Amsterdam

1996
Manifesta I, Galerie ECCE, Rotterdam

1997
Sensation und Sinnlichkeit, Galerie Schamretta,
Frankfurt/ Main
International Art Festival Townsville, Umbrella Studois, Townsville, Australien
Femme Fatale, Goethe-Institut, Rotterdam (Katalog)

1999
Galerie Schuster, Frankfurt/ Main
'Suche das Glück nicht weit, es liegt in der Häuslichkeit', Galerie Karin Melchior, Kassel

2000

Förderkoje Kunstmesse Zürich, Galerie Schuster & Scheuermann
'Perfect Housekeeping', Galerie Schuster

2001

Gesellschaft der Freunde junger Kunst, Baden-Baden (Katalog)
Neuffer am Park, Pirmasens
Galerie Schuster & Scheuermann, Berlin
Galerie Schuster, Frankfurt, Museum Goch

2002
Kulturamt der Kreisstadt Limburg/ Lahn
Galerie Francoise Heitsch, München
Dee Glasoe Gallery, New York