Tony Torrilhon
Er ist Torrilhon, der Kupferstecher!

Seit I976 arbeitet er fast ausschließlich in einer altmeisterlichen graphischen Technik, was den Umfang seines Werks verstehen lässt. Das weit über 400 Kupferstiche umfassende Werk wird seit Mitte der 1990er Jahre durch Bildhauerische Arbeiten erweitert.

Seine Methode, ohne Vorzeichnung in die Platte zu stechen, verdient besondere Erwähnung. Nach Modell oder in der Landschaft arbeitet er »auf Sicht, frei und direkt ins Metall. Das verlangt genaue Kenntnis der Technik und seines Werkzeugs, vor allem aber eine absolute Sicherheit.

Bei der Auseinandersetzung mit dem Kupferstich ist Tony Torrilhon, neben wenigen zeitgenössischen Künstlern, die in der
heute kaum gebräuchlichen Technik arbeiten, in erster Linie zu nennen. Sein Leben hat sich mit dieser Technik verbunden.

Torrilhon arbeitet, neben anderen Themen wie z.B. Landschaft und Stillleben, figürlich. Sein Hauptgewicht liegt auf dem Porträt und dem Akt. Wie kaum ein anderer Künstler hat er sich eine selbst gewollte Abhängigkeit von Modellen geschaffen, die aufs Schönste in den Texten der Modelle dargestellt ist. Sie zeigen eine Facette der künstlerischen Tagesarbeit.
Biografisches

1931

Geboren bei Paris als 2. einer 7-Kinder-Familie

1949
Abitur in Lycée Louis-le-Grand in Paris. Studium der Medizin in Paris.

1958-60
Militärdienst in Algerien als Feldarzt

1961
Student in Florenz - Accademia delle Belle Arti

1965
in Berlin an der Hochschule der Künste - Student "altes Semester"

1976
Die Kupferstiche - viele Ausstellungen in Westberlin und Westdeutschland.

seit 2003
In Rheinsberg - Haus mit Ausstellungsräumen und Atelier