Reiner Schwarz
Das Geheimnis ganz alltäglicher Dinge wie von Leimtöpfen, Betonmischmaschinen, Puppenköpfen oder Pfauenfedern sucht der Künstler mit Farbstiften, Kohle sowie dem Medium der Lithografie zu ergründen.

Schwarz sucht, geprägt von seiner Kindheit
in der Kriegs- und Nachkriegszeit, sein Leben und sein Eingebundensein in die Geschichte zu hinterfragen und zu verstehen.
Biografisches

1940

geboren in Hirschberg/ Riesengebirge

1948
Übersiedelung nach Hannover

1960
Studienbeginn an der Hochschule für bildende Künste in Berlin

seit 1968
als freier Maler und Grafiker in Berlin tätig

1972 / 76
Medaillen der internationalen Grafikbiennale Frechen

1977
2. Senefelder-Preis für Lithografie in Offenbach

1979
Förderpreis des Kulturpreises Schlesien des Landes Niedersachsen

1988
Beginn der großformatigen Kohlezeichnungen

1996
Preis der 1. Internationalen Biennale der Ostseeländer, Nidzika