Niki de Saint-Phalle
Mit Niki de Saint Phalles Arbeiten bekam die Kunst im öffentlichen Raum eine neue Dimension. Sie installierte ihre Figuren auf Museumsdächern, auf öffentlichen Plätzen und als Brunnenanlagen. Zusammen mit ihrem langjährigen Lebensgefährten Jean Tinguely gestaltete sie u. a. einen Brunnen in Paris. In Garavicchio bei Grossetto in der italienischen Maremma hat die Künstlerin den sogenannten Tarot-Garten angelegt, ein Gesamtkunstwerk mit etlichen teils begehbaren, teils gar möblierten Großplastiken.

Niki de Saint Phalles Arbeiten wirken auf den ersten Blick lebensfroh und optimistisch. Dies ist allerdings nur eine Dimension. In der Tat beschäftigt sich die Künstlerin mit sehr existenziellen Themen wie Tod, Zerstörung, Gerechtigkeit und Eros. Die Bejahung der sinnlich-erotischen Lust durchzieht das Werk der Künstlerin. Die fließenden Formen, die für ihre Arbeiten charakteristisch sind, stehen für die Vergänglichkeit alles Schönen. Neben den ausdrucksstarken Farben ist es die existenzielle Tiefe der Themen, die die Arbeiten von de Saint Phalle interessant und wirkungsvoll
machen.

Als Werkstoff verwendete Niki de Saint Phalle unter anderem auch Polyester. Dieser Stoff lässt sich gut bearbeiten, ist aber, wenn er erhitzt wird, sehr giftig. Unter der gesundheitsschädlichen Wirkung ihres Materials hatte die Künstlerin selbst schwer zu leiden.

Neben dem plastischen Werk - dem Hauptwerk der Künstlerin - gibt es zahlreiche Zeichnungen, Plakate und Malereien von Niki de Saint Phalle. Überdies wirkte sie in Filmen mit.
Anfang der 1960er Jahre veranstaltete sie in Paris Happenings. Hier entstanden ihre sogenannten Schießbilder. Später wurde de Saint Phalle mit ihren leuchtend farbigen Nana-Figuren international bekannt. Sie hat darin eine Form gefunden, die Apotheose der Frau in all ihren Erscheinungsformen darzustellen, die in hohem Maße befreiend, vergnüglich und überzeugend ist.
Biografisches

1930

geboren in Neuilly-sur-Seine
wächst abwechselnd in Frankreich und in USA auf

1948
Arbeit als Fotomodell

1952
Übersiedlung nach Paris

1953
Im Anschluss an einen Nervenzusammenbruch beschließt sie, Künstlerin zu werden

1955
Begegnung mit Jean Tinguely

1956
erste Ausstellung von Ölbildern in St. Gallen

1960
erste Assemblagen in Gips und Targets
gemeinsames Atelier mit Jean Tinguely
Begegnung mit Pontus Hulten, Direktor des Moderna Museet, Stockholm

1961
Gruppenausstellung im Musée d'Art Moderne, Paris
erste Schießaktionen und 'Tirs'
tritt den Nouveaux Réalistes bei
Teilnahme an der von Pontus Hulten organisierten Schau 'Bewogen Beweging', Stedelijk Museum, Amsterdam
Einzelausstellung in der Galerie J, Paris
Teilnahme an der Ausstellung 'The Art of Assemblage', Museum of Modern Art, New York

1965
Einzelausstellung mit den ersten 'Nanas' in der Galerie Alexandre Iolas, Paris

1966
liegende Nana (28m x 9m x 6m) mit Jean Tinguely im Moderna Museet, Stockholm
entwirft zusammen mit Tinguely Bühnenbilder und Kostüme, u. a. für Roland Petit

1967
französischer Pavillon auf der Expo 1967 in Montreal, mit Tinguely
Retrospektive im Stedelijk Museum, Amsterdam

1971
Bau des 'Golems', Jerusalem

1973
Weltpremiere ihres Films 'Daddy' in New York

1978
Anlage des Tarot-Gartens in der Toskana

1979
erfindet neue Skulpturen, die 'Skinnies'

1980
Retrospektive im Centre Georges Pompidou, Paris

1982
entwirft mit Tinguely den Brunnen neben dem Centre Georges Pompidou

1987
'Bilder-Figuren-Phantastische Gärten', Kunsthalle der Hypo-Kulturstiftung in München
'Fantastic Visions' - erste Retrospektive in Amerika

1988
Einweihung eines Brunnens von Tinguely und Niki de Saint Phalle in Chateau-Chinon

1991
nach dem Tod Tinguelys erste kinetische Skulptur 'Méta-Tinguely'

1992
Retrospektive in der Kunst- und Ausstellungshalle Bonn

1993
installiert den Brunnen 'Oiseau amoureux', Duisburg
Retrospektiven in Glasgow, Paris und Freiburg

1996
Eröffnung des Tarot-Gartens in Garavicchio, Italien

2000
Schenkung ca. 400 wichtiger Arbeiten an das Sprengel-Museum Hannover 2002
stirbt am 21. Mai im Alter von 71 Jahren im Süden des US-Bundesstaates Kalifornien in San Diego