Diether Kressel
Den Maler und Grafiker Diether Kressel hat es immer gereizt, in seine Arbeiten - Zeichnungen, Ölbilder und Radierungen - das irritierende Element des 'Trompe d'oeil' einzubringen.

Die Augentäuschung beherrscht er meisterhaft. Spiegelungen führen zu Mehrdeutigkeiten. So taucht er selbst in seinen Bildern häufig als Modell auf, gleichzeitig aber im Spiegel auch als Beobachter. Seine oft wiederkehrenden Motive sind alltägliche Requisiten wie
Kleidungsstücke oder auch Mobiliar wie Sessel und Stuhl. Sie sind in jedem Fall gebrauchte Gegenstände, die eine Vergangenheit haben und denen man die Spuren des Lebens ansieht.

Kressels Kunst zeichnet eine handwerkliche Brillanz aus, eine malerische wie grafische Raffinesse, die seine Bildinhalte auf einzigartige Weise lebendig werden lassen.
Biografisches

1925

geboren in Düsseldorf

1945 - 48
Studium an der Landeskunstschule Hamburg
seitdem als freischaffender Künstler tätig

1952 - 65
Wandbilder in Hamburg, außerdem Ölbilder, Zeichnungen, Holzschnitte

1960
Jahrespreis des BDG für den Holzschnitt 'Fahrraddiebe'

1965
erste Radierungen

1969
Edwin-Scharff-Preis, Hamburg

1970
Preis für Kritische Grafik der Heinrich Zille-Stiftung

1972
zweites Atelier in Schleswig-Holstein