Fon Klement
Fon Klement ist Autodidakt. Seine zunächst landschaftlichen Motive abstrahiert er immer weiter bis zu Kompositionen auf Flächen und immer reduzierteren Formen.

Mit seiner Entdeckung von Blumen als Motiv für seine Grafiken, Aquarelle und Ölbilder beginnt Klements künstlerische Wende.

Grundlagen für seine Arbeiten sind seine Stärke als Zeichner - schon mit weniger Strichen kann er ein Motiv erfassen - und sein sicheres und eigenes Gefühl für die Farbe. Die Holzschnitte
haben immer französische Titel. Zu seiner Signatur gehört der doppelte Abdruck seines rechten Daumens.

Wichtige Ausstellungen in Museen und Galerien in den Niederlanden, in Italien, in der Schweiz, in Frankreich, Polen, Deutschland, Singapur, Brasilien und den USA sind beleg für den großen Erfolg des Malers und Grafikers Fon Klement.
Biografisches

1930

geboren in Amsterdam

1950
beginnt mit der Malerei

seit 1956
zahlreiche erfolgsgekrönte Ausstellungen in den Niederlanden, USA, Belgien, Frankreich, Deutschland, Polen und in der Schweiz

1960
Entstehung erster Mehrfarbendrucke

1962
entdeckt für sich den Holzschnitt, dabei benutzt er als Druckträger Hartfaserplatten

1979
Rückkehr zur Malerei

1990
wichtiger Katalog: 'Fon Klement - Bilder, Grafiken, Zeichnungen'